Startseite » Archive für admin

Autor: admin

Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl

Wie schon bei vorangegangenen Wahlen hatte das Forum Lokale AGENDA 21 Mainz einige Fragen mit Blick auf die Kommunalwahlen im Mai 2019 formuliert. Nach langen Verhandlungen ist die Mainzer Stadtratskoalition im Frühjahr 2020 auf Basis eines neuen Koalitionsvertrags gebildet worden. Das Forum LA21 wird Ende 2020 bei dieser Koalition nachhaken, wie weit schon an den zugesagten Projekten gearbeitet wird.

Ungewöhnliche Aktion des Bund für Umwelt und Naturschutz #HäkelnFürDieArtenvielfalt

Aufruf zum Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai

Mehr als 1.000 Insekten wurden schon gehäkelt, und am Tag der biologischen Vielfalt, am 22. Mai, wollen wir mit Bildern und Botschaften von gehäkelten Insekten in die Sozialen Medien ausschwärmen. So können wir auch von zu Hause aus zum Schutz der bedrohten Insekten aufrufen. Werden Sie Teil des digitalen Insektenschwarms:

Posten Sie Ihre gehäkelte Biene oder Ihren Schmetterling auf Facebook, Twitter oder Instagram unter: #HäkelnFürDieArtenvielfalt

Posten Sie zum Beispiel ein Foto von Ihrem Häkel-Insekt mit der Botschaft: „Insekten schützen – Artenvielfalt bewahren!“

Seien Sie kreativ: Fotografieren Sie Ihr Häkel-Insekt wie es im Blumenkasten auf Ihrem Balkon landet, mit der Botschaft: „Hier wächst Nahrung für Wildbienen und Schmetterlinge. Aber das reicht nicht! Wir brauchen eine insektenfreundliche EU-Agrarpolitik“ Mehr dazu auf https://www.bund.net/mitmachen/haekeln-fuer-die-artenvielfalt/

Die Zeiten von Corona gehen vorbei, die Zeiten von Umwelt und Klima bleiben

Buchvorstellung von Uwe Gerdes

„Unsere Umwelt neu denken“ fordert Maja Göpel, eine unserer wichtigsten Denker zu Ökologie und Ökonomie in ihrem aktuellen Buch „Unsere Welt neu denken. Eine Einladung“.

Covid 19 zwingt unsere Wirtschaft nieder:
„Schrumpft die Wirtschaft, verlangsamt sich der Klimawandel, wächst die Wirtschaft beschleunigt er sich“, so Göpel (S.76).

Und siehe da: die Umweltdaten aus aller Welt, von China bis Deutschland beweisen in der Pandemie den Zusammenhang drastisch.

Die bisher gepredigten Auswege aus dem Dilemma wie „qualitatives Wachstum“ oder „grünes Wachstum“ bringen wenig oder nichts (rebound Effekte).

Anschaulich und praxisnah entfaltet Göpel den Grundgedanken eines völlig anderen Wirtschaftens im Einklang mit der Natur.

Wir müssen weg von der “ Tyrannei der kleine Schritte“ (S. 191) hin zu einem ganzheitlichen Denken und Handel. Vielleicht hilft uns dabei ja die Erfahrung mit dem Virus.

Maja Göpel: Unsere Welt neu denken. Eine Einladung, Berlin 2020, 17,99 Euro:

Hilfen und Angebote in der aktuellen Situation

In der aktuellen Situation brauchen wir neue Formen der Zusammenarbeit. Hier einige wichtige Seiten, wo Hilfe gesucht und vermittelt wird, und diese neue Formen entstehen.

„Mainz hilft sofort“

Information vom 2.4. von Oberbürgermeister Michael Ebling: „Die Landeshauptstadt Mainz hilft in der Krise. Neben der Aufrechterhaltung unserer Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger, will die Stadt schnell und möglichst unbürokratisch dort helfen, wo Belastungen besonders spürbar sind. Im Stadtvorstand haben wir deshalb das Hilfspaket ,Mainz hilft sofort – Unterstützung für die Wirtschaft, das Ehrenamt, die Familien, die Kultur und den Zusammenhalt in unserer Stadt‘ beschlossen.“

Details zum Paket finden Sie, unterteilt in die genannten 5 Bereiche, unter
https://mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/mainz-hilft-sofort.php

Zum Beispiel: Es werden viele Gebühren in den nächsten Monaten nicht erhoben; ehrenamtliche Initiativen, die sich in den Stadtteilen oder auch stadtweit für Hol-, Bring- oder Lieferdienste für besonders von der Pandemie betroffene Menschen engagieren, können pauschal eine Fördersumme von je 1.500 Euro beantragen; Kinderbetreuungsmöglichkeiten werden angepasst; Mieten für bestimmte Kulturschaffende werden gestundet; bestimmte Preise werden entgegen der ursprünglichen Planung nicht erhöht.

Das Land hilft

Bundesweit fehlen rund 300.000 Erntehelfer. Die gerade aktualisierte Website www.daslandhilft.de bringt Menschen in den Dialog. Natürlich ist die Landwirtschaft nicht die einzige Branche, der gerade Arbeitskräfte fehlen.
Aber die Landwirte sagen: „Wir brauchen Euch – schnell – denn auf den Feldern unserer Landwirte beginnt die Spargelernte und auch weitere Gemüsesorten müssen in den nächsten Tagen vom Feld. Gleichzeitig bieten unsere Landwirte so ein Einkommen für diejenigen, die durch die Schutzmaßnahmen in eine wirtschaftliche Notlage geraten. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Regale in den Supermärkten voll bleiben. Es darf nicht passieren, dass tonnenweise regionales Obst und Gemüse nicht geerntet werden können, weil Erntehelfer fehlen.“

Die Website vermittelt Arbeitskräfte, zeigt wann für welche Feldfrucht Arbeiten anstehen und Videos, in denen diese Arbeiten gezeigt werden.

Nachbarschaftshilfe und des Bürgerengagement

Möglichkeiten der Nachbarschaftshilfe und des Bürgerengagement in der Corona-Pandemie in vielen Kommunen in Rheinland-Pfalz werden auf der Homepage Wir tun was RLP zusammengefasst.
Neben Regeln zur Kontaktvermeidung und Hygieneregeln werden die Möglichkeiten finanzieller Förderung, Ansprechpartner, und viele verschiedene Initiativen hier genannt, darunter die Gottesdienste im Netz der Philippus-Gemeinde, Websites für Maker, der Aufruf für Studierende der Uni Mainz uvm.

Sonstiges

Die Nachhaltich-App zeigt umfangreiche Möglichkeiten für zukunftsfähiges Handeln.

Auf https://so-GeMacht.org wird, unter Berücksichtigung der Ziele der AGENDA2030, unter Hochdruck ein Portal für lokale adaptive Ortgestaltung im Corona Zeitgeist aufgebaut. Dort findet man die digitale Stadtteilzeitung Extrablatt, Change Tutorials, Info-Material und DIY-Kits.

Filmtipps für die Zeit zuhause #stayathome

Seit 10 Jahren ist Filme für die Erde das Kompetenzzentrum für Film und Nachhaltigkeit. Eine von der UNESCO ausgezeichnete Bildungsinitiative. Mit auserlesenen Filmen, die Bewusstsein schaffen, die zum Handeln inspirieren – und die vor Augen führen, was es sich lohnt, zu bewahren. Die Website ist das weltweit umfassendste Verzeichnis zu Film und Nachhaltigkeit. Hier gibt es passende Umweltdokus zu jedem Thema – alles kompakt an einem Ort und von einer Filmjury geprüft. In der Film-Mediathek können über 200 Filme online angeschaut werden – viele davon kostenlos.

Das Umweltbundesamt (UBA) pflegt einen eigenen Kanal auf YouTube, auf dem regelmäßig kurze Erklärfilme und Experten-Befragungen hochgeladen werden. Von Ozon, über Emissionshandel zu Klimaneutralem Leben, decken die 2-4 minutigen Videos eine große Bandbreite an Themen ab. Schauen Sie auf dem Kanal vorbei und erfahren Sie mehr.

Earth Hour 2020 – Zeichen setzen für einen lebendigen Planeten

Am Samstag, den 28. März 2020, findet die diesjährige Earth Hour statt. Menschen auf der ganzen Welt, in tausenden Städten, werden um 20.30 Uhr Ortszeit die Lichter in ihren Häusern und Wohnungen ausschalten und so gemeinsam ein Zeichen für unseren lebendigen Planeten setzen. In den letzten Jahren haben viele Menschen zur Earth Hour eingeladen oder sind zu einer der vielen Earth Hour-Veranstaltungen gegangen, die WWF, WWF Jugend und Städte normalerweise organisieren. Normalerweise. Doch dieses Jahr ist nicht normal. Die Corona-Pandemie verändert unser Leben. Dieses Jahr wird es keine öffentlichen Veranstaltungen zur Earth Hour geben.

Aber auch von zuhause können Sie mitmachen und die Lampen ausknipsen, reden, etwas spielen, Musik machen, ein Candle-Light-Dinner genießen…

Hier werden voraussichtlich in Mainz die Lichter während der EARTH HOUR gelöscht:

Kirchen:

  • Dom
  • Christuskirche
  • St. Christoph (Mahnmal)
  • Peterskirche
  • Ignazkirche
  • Quintinskirche
  • Karmeliterkirche
  • Kirche St. Stephan
  • Augustinerkirche
  • Kath. Kirche Bretzenheim
  • Kath. Kirche Ebersheim
  • Kath. Kirche Finthen
  • Kath. Kirche Gonsenheim
  • Kath. Kirche Laubenheim
  • Kath. Kirche Marienborn
  • Kath. Kirche Hechtsheim
  • Kath. Kirche Weisenau

Öffentliche Gebäude:

  • Stadthaus Große Bleiche
  • Zitadelle
  • Gonsenheimer Rathaus
  • Landtagsgebäude Rheinland-Pfalz
  • Kurfürstliches Schloss
  • Altes Zeughaus (Deutschhausplatz 8)
  • Rheingoldhalle
  • Osteiner Hof
  • Erthaler Hof
  • Bassenheimer Hof
  • Schönborner Hof
  • Staatstheater
  • Gutenberg-Museum
  • Römischer Kaiser
  • Alte UniversitätHolzturmEisenturm

Rheinufer:

  • Theodor-Heuss-Brücke
  • Raimundi-Tor
  • Holztor
  • Weintor
  • Schlosstor

Kleine Reisen durch große Natur

Sie suchen Lagerfeuerromantik? Natur? Unterhaltung? Alles zusammen? Gibt es! Am Samstag, 16. November 2019, 18 Uhr, im Naturschaugarten Lindenmühle! Beim Knacken des brennenden

Mainz liest bunt - Im Naturschaugarten Lindenmühle

Holzes am Lagerfeuer lauschen Sie, vielleicht in eine Decke eingemummelt, Geschichten. Geschichten von kleinen Abenteuern in der großen Natur, Sie werden nachdenklichen Texten zu Naturerlebnissen lauschen, z.B. von Peter Wohlleben, von Dieter Wieland, … Sie werden einer gruselig-schönen Führung zur wilden Natur im Schaugarten gedanklich folgen, mit einem Tee in der Hand, das Gesicht vom Feuer gewärmt. Und eine kleine Überraschung danach gibt es auch noch, wer weiß?! Stockbrot oder Bratapfel? Nein, wir verraten es nicht.

20 „Kinosessel“ sind vorhanden, aber bringen Sie gerne eine Decke mit, ziehen Sie sich warm an, und vielleicht bringen Sie sich vorsorglich, wenn es geht, doch eine Sitzgelegenheit mit. Getränke werden wir bereitstellen.

Adresse: Naturschaugarten Lindenmühle (Arbeitskreis Naturnahes Grün), Mainz Bretzenheim, Mühlweg, bei der Straßenbahnhaltestelle Lindenmühle/Naturschaugarten

afemdi-projekte Deutschland e.V. auf dem Sonnenmarkt 2019

Ein Beitrag von Elke Scheiner, afemdi-projekte Deutschland e.V.:

Am 24.08.2019 fand der Sonnenmarkt der Lokalen AGENDA 21 auf dem Gutenbergplatz in Mainz statt.

Teilgenommen haben 30 Agendagruppen, darunter afemdi-projekte Deutschland e.V. Am Afemdi-Stand haben geholfen Birgitt Burg, Martina Dreibus, Thomas Schneider, Ekki Friedrich und Elke Scheiner. Thema des Standes war „Lesen“ und „Bildung“ (SDG 4) sowie „Partnerschaft“ (SDG 17). Dafür hatten wir das Riesen XXL ABC-Scrabble aufgestellt und Literatur von Astrid Lindgren, Phantasie-Literatur für Jugendliche und Kinderbücher präsentiert.

Sitzgelegenheiten hatten wir ausreichend. Es war aber leider zu heiß für die Besucher, um zu verweilen, ein Buch in die Hand zu nehmen und wenigstens den Klapptext zu lesen.

An unserem Stand präsentierten wir auf dem Pflaster unser SDG-Leporello mit den 17 SDG‘s. Alle Passanten, die den Gutenbergplatz auf der Seite der Gutenbergstatue und der Eisdiele auf und ab gingen, haben die SDG’s auf dem Pflaster überquert. Und die meisten von ihnen haben sie optisch wahrgenommen, manche von ihnen haben für einen Moment über sie nachgedacht. Mit einigen haben wir auch darüber gesprochen. OB Ebling hat die gelegte Linie der SDG’s auf dem Pflaster fotografiert.

Außerdem haben wir eine Freundschaftsaktion zur Demonstration der Partnerschaftsarbeit (SDG 17) durchgeführt: Frau Burg und Martina Dreibus haben Freundschaftsbändchen mit den vorbeikommenden Kindern gefertigt aus Fäden mit den Farben der Flagge von Deutschland und Kamerun. Die Bändchen konnten die Kinder mitnehmen, auch einen SDG-Würfel falten und einen Samenstreifen als Dankeschön erhalten. Bei diesen Aktionen kam es zu guten Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen, auch einige Erwachsene blieben sitzen.

Um die Freundschaftsaktion zu vertiefen, hatten wir auf der Rückseite des ABC-Scrabble ein Leintuch angebracht mit einer Landkarte von Kamerun, Fotos der Stipendiat*innen, den Flaggen von Kamerun und Deutschland und schließlich, als Verbindung zwischen Deutschland und Kamerun sowie den Stipendiat*innen, bereits zu Hause vorgefertigte Freundschaftsbändchen.

Außerdem stand Elke Scheiner als Vorsitzende von afemdi-projekte Deutschland e.V. auf der Bühne, um die Ziele des Vereins zu präsentieren.

Insgesamt war die Stimmung auf dem Sonnenmarkt lauschig, freundlich, heiter.

Auf dem Sonnenmarkt wurden auch die „Meenzer Woideggel“ präsentiert. Frau Dr. Gresch von der Lokalen AGENDA 21 in der Stadt Mainz informierte mich, dass die Einnahmen aus den Erlös der „Meenzer Woideggel“ zur Hälfte an „Friends of Children, Nepal“ und an „afemdi“ ausgezahlt werden.

Das war die große Überraschung für unseren Verein. Die „Meenzer Woideggel“ liegen in verschiedenen Restaurants aus (Frankfurter Hof in der Altstadt, Augustinerstraße 55, und Luups in der Neustadt, Leibnizstr. 22).

Die „Meenzer Woideggel“ wurden von Studenten der Johannes Gutenberg Universität Mainz gestaltet und werben für die 17 SDG’s der UN; sie machen auf die UN-Ziele zu ökonomischen, sozialen und ökologischen Fragen aufmerksam. Sie wurden am 11.07.2019 von OB Ebling öffentlich vorgestellt. 

Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Mainz, insbesondere an Herrn OB Ebling und an Frau Dr. Gresch von der Lokalen Agenda 21 in der Stadt Mainz für die angekündigte Zuwendung und die damit verbundene Werbung auf der Homepage der Stadt Mainz.

Wer Interesse an den „Meenzer Woideggel“ hat, möge sich an info@afemdi-deutschland.de wenden. Wir haben ein kleines Kontingent zum Abgeben gegen Spende zur Verfügung. Sie sind ein sinnvolles, kleines aber interessantes und ansprechendes Mitbringsel für die nächste Party.

Stadtradeln 2019 – Die Wette gilt!

Auch in diesem Sommer beteiligt sich die Landeshauptstadt Mainz wieder am deutschlandweiten Wettbewerb STADTRADELN, um vom 18. August bis 7. September. 2019 für den Klimaschutz in die Pedale zu treten.

Aktiv werden vom 18. August bis 7. September 2019

Bereits zum 8. Mal sind im Rahmen der Aktion STADTRADELN Mitglieder des Stadtrates und der Ortsbeiräte sowie Bürgerinnen und Bürger eingeladen, drei Wochen lang privat wie auch beruflich möglichst viele Radkilometer zu sammeln.

Davon profitiert nicht nur die Umwelt: Den engagiertesten Kommunen winken eine bundesweite Auszeichnung und hochwertige Sachpreise. Zum Abschluss der 21 Tage zeigt auch in diesem Jahr wieder das Internationale Filmfestival am 7. September, wie vielseitig das Radfahren ist.

Radelmeter

Auf der Stadtradeln Mainz finden Sie den aktuellen Stand der Radkilometer und des eingesparten CO2.

Mitmachen und Zeichen setzen

Alle, die in der Landeshauptstadt Mainz wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen. Dabei zählt jeder Kilometer – der Weg zum Büro oder an die Uni genauso wie zum Bäcker, an den Rhein, zum Friseur oder in die Kita. Registrieren Sie sich einfach unter Stadtradeln Mainz. Mit der Meldeplattform RADar! können Sie die Stadt Mainz auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam machen und so direkt an der Radinfrastruktur mitwirken.

Helfen Sie mit, Mainz auch in Zukunft attraktiv zu gestalten und zeigen Sie, wie viele Radlerinnen und Radler dieses Ziel schon heute unterstützen.