Startseite » Uncategorized

Kategorie: Uncategorized

Mainz denkt global – Stadtrallye zeigt die nachhaltigen Seiten von Mainz

Bild: Forum Fairer Handel

„Zukunft fair gestalten“ – das ist das Motto der Fairen Woche 2021. Aber wie fair ist Mainz? Welche Unternehmen und Initiativen in unserer Stadt sind bereits auf dem Weg, unser Handeln nachhaltiger zu gestalten? Welche Möglichkeiten hat jede*r Einzelne, im Alltag dazu beizutragen? Antworten gibt die Stadtrallye quer durch Mainz im Rahmen der bundesweiten Fairen Woche. Vom 10. bis zum 24. September können Interessierte auf Entdeckungstour gehen und nachhaltig handelnde Unternehmen und Initiativen kennenlernen – alleine, in kleinen Gruppen oder als Schulklasse. An insgesamt 35 Stationen erfahren sie mehr über Nachhaltigkeit, darüber, wie Fairer Handel zu besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen im Globalen Süden beiträgt und wieso biologische und regionale Produkte besser für Klima und Umwelt sind.

Neben dem Weltladen beteiligen sich u.a. die Volkshochschule, der Bioladen Natürlich, der Naturschaugarten Lindenmühle, das Brockenhaus, der Unverpacktladen, das Haus der Jugend, der Mädchentreff, Oxfam, der Mainzer Umweltladen, der Froschladen von Werner & Mertz und ZMO Buchstabensalon und Secondhand Laden. „Wir waren beeindruckt von den vielen Stationen, die sich bereit erklärt haben, an der Stadtrallye mitzumachen“, sagt Dr. Sabine Gresch, die Koordinatorin der Fair Trade Stadt Kampagne Mainz. „Und dass wir 35 Stationen im Rahmen der Stadtrallye vorstellen können, zeigt, wie weit wir in Mainz in Sachen Nachhaltigkeit schon sind“.

Wie funktioniert die Mainzer Stadtrallye?

Man kann mit einem Rallye-Pass auf der Seite der Fair Trade Initiative Mainz in Papierform ab 10.09.2021 herunterladen oder per Smartphone via Actionbound teilnehmen. Dort findet sich auch die Übersicht über die Stationen mit Adresse und Öffnungszeiten.

„Als Kommunen tragen wir wesentlich dazu bei, dass unsere globale Wirtschaft nachhaltiger und fairer wird“, sagt Oberbürgermeister Michael Ebling. „Wie, davon können sich Bürgerinnen und Bürger selbst überzeugen. Ich freue mich über die erste nachhaltige Stadtrallye in Mainz“. Die Stadtrallye ist eine von mehreren Aktionen, mit denen sich Mainz an der Fairen Woche beteiligt. So findet zum Beispiel am 11.09. ein Faires Frühstück in der Ökumenische Flüchtlingshilfe Oberstadt e.V., Berliner Straße 39a, 55131 Mainz statt. Freuen können sich Besucherinnen und Besucher außerdem auf eine Fairkostung, die 50 das als Fairtrade-School ausgezeichnete Hans-Böckler-Berufsbildungszentrum (Am Judensand) – BBS3 vom 20.-24.9. jeweils von 9.30-13.00 Uhr durchführt – natürlich mit pandemie-tauglichem Hygienekonzept.

Alle Mainzer:innen sind eingeladen, sich an der Stadtrallye zu beteiligen. Die ausgefüllten Rallye-Pässe können im Umweltladen in der Steingasse abgegeben werden. Hat man 10 Stationen aufgesucht, nimmt man an einer Verlosung teil. Und es gibt attraktive Preise zu gewinnen.

Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl – Bilanz nach 2 Jahren

Das Forum Lokale AGENDA Mainz hat im Sommer 2021, gut 2 Jahren nach den Erstellen und Veröffentlichen der Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl 2019, bei den aktuellen Stadtratsfraktionen um eine Bilanz zu den gestellten Fragen gebeten. (Hier ist unser Anschreiben.)

Nach der Rückmeldefrist von fünf Wochen haben wir Antworten der Stadtrats-Fraktionen der ÖDP und der CDU erhalten, die uns Engagierten für eine zukunftsfähige Stadt Mut machen dürften.

Hier die Antworten auf unsere Fragen von der ÖDP und der CDU.

Den weiteren Stadtratsfraktionen steht es frei, ebenfalls zeitnah ihre programmatischen Vorstellungen zu äußern, so dass diese u.a. hier veröffentlicht werden können.

 

Ökumenische Mitmachaktion „Trendsetter Weltretter“

Die ökumenische Mitmachaktion „Trendsetter Weltretter“ geht mit dem Thema „Einfach anders essen“ 2020 in die dritte Runde. Während der Schöpfungszeit vom 1. September bis 4. Oktober 2020 sind Einzelpersonen oder Gruppen eingeladen, Ideen für einen nachhaltigeren Lebensstil rund ums Thema Ernährung auszuprobieren: Lustvoll, lecker, mal anders, aus Achtung vor Tieren, Pflanzen und Menschen … eigene Trends setzen um sich und der Welt etwas Gutes zu tun. Teilnehmende erhalten jeden Tag Vorschläge wie mit kleinen, handhabbaren Veränderungen im Alltag Beiträge zu einem nachhaltigeren Lebensstil geleistet werden können.

Am Samstag, 29. August 2020 startet die Mitmachaktion mit einem gemeinsamen Kochen an vielen verschiedenen Orten, entweder jede und jeder für sich, in der Familie, mit Freunden oder in einer größeren Gruppe. Auf dem Speiseplan stehen nachhaltige Gerichte, gern mit einer Pfälzer Note. Rezepte nimmt die Vorbereitungsgruppe schon jetzt entgegen und stellt sie auf die Web- und Facebook-Seite.

 

Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl

Wie schon bei vorangegangenen Wahlen hatte das Forum Lokale AGENDA Mainz einige Fragen mit Blick auf die Kommunalwahlen im Mai 2019 formuliert. Nach langen Verhandlungen ist die Mainzer Stadtratskoalition im Frühjahr 2020 auf Basis eines neuen Koalitionsvertrags gebildet worden. Das Forum Lokale AGENDA wird 2021 im Stadtrat nachhaken, wie weit schon an den vorgeschlagenen Maßnahmen gearbeitet wird.

Hilfen und Angebote in der aktuellen Situation

In der aktuellen Situation brauchen wir neue Formen der Zusammenarbeit. Hier einige wichtige Seiten, wo Hilfe gesucht und vermittelt wird, und diese neue Formen entstehen.

„Mainz hilft sofort“

Information vom 2.4. von Oberbürgermeister Michael Ebling: „Die Landeshauptstadt Mainz hilft in der Krise. Neben der Aufrechterhaltung unserer Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger, will die Stadt schnell und möglichst unbürokratisch dort helfen, wo Belastungen besonders spürbar sind. Im Stadtvorstand haben wir deshalb das Hilfspaket ,Mainz hilft sofort – Unterstützung für die Wirtschaft, das Ehrenamt, die Familien, die Kultur und den Zusammenhalt in unserer Stadt‘ beschlossen.“

Details zum Paket finden Sie, unterteilt in die genannten 5 Bereiche, unter
https://mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/mainz-hilft-sofort.php

Zum Beispiel: Es werden viele Gebühren in den nächsten Monaten nicht erhoben; ehrenamtliche Initiativen, die sich in den Stadtteilen oder auch stadtweit für Hol-, Bring- oder Lieferdienste für besonders von der Pandemie betroffene Menschen engagieren, können pauschal eine Fördersumme von je 1.500 Euro beantragen; Kinderbetreuungsmöglichkeiten werden angepasst; Mieten für bestimmte Kulturschaffende werden gestundet; bestimmte Preise werden entgegen der ursprünglichen Planung nicht erhöht.

Das Land hilft

Bundesweit fehlen rund 300.000 Erntehelfer. Die gerade aktualisierte Website www.daslandhilft.de bringt Menschen in den Dialog. Natürlich ist die Landwirtschaft nicht die einzige Branche, der gerade Arbeitskräfte fehlen.
Aber die Landwirte sagen: „Wir brauchen Euch – schnell – denn auf den Feldern unserer Landwirte beginnt die Spargelernte und auch weitere Gemüsesorten müssen in den nächsten Tagen vom Feld. Gleichzeitig bieten unsere Landwirte so ein Einkommen für diejenigen, die durch die Schutzmaßnahmen in eine wirtschaftliche Notlage geraten. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Regale in den Supermärkten voll bleiben. Es darf nicht passieren, dass tonnenweise regionales Obst und Gemüse nicht geerntet werden können, weil Erntehelfer fehlen.“

Die Website vermittelt Arbeitskräfte, zeigt wann für welche Feldfrucht Arbeiten anstehen und Videos, in denen diese Arbeiten gezeigt werden.

Nachbarschaftshilfe und des Bürgerengagement

Möglichkeiten der Nachbarschaftshilfe und des Bürgerengagement in der Corona-Pandemie in vielen Kommunen in Rheinland-Pfalz werden auf der Homepage Wir tun was RLP zusammengefasst.
Neben Regeln zur Kontaktvermeidung und Hygieneregeln werden die Möglichkeiten finanzieller Förderung, Ansprechpartner, und viele verschiedene Initiativen hier genannt, darunter die Gottesdienste im Netz der Philippus-Gemeinde, Websites für Maker, der Aufruf für Studierende der Uni Mainz uvm.

Sonstiges

Die Nachhaltich-App zeigt umfangreiche Möglichkeiten für zukunftsfähiges Handeln.

Auf https://so-GeMacht.org wird, unter Berücksichtigung der Ziele der AGENDA2030, unter Hochdruck ein Portal für lokale adaptive Ortgestaltung im Corona Zeitgeist aufgebaut. Dort findet man die digitale Stadtteilzeitung Extrablatt, Change Tutorials, Info-Material und DIY-Kits.

afemdi-projekte Deutschland e.V. auf dem Sonnenmarkt 2019

Ein Beitrag von Elke Scheiner, afemdi-projekte Deutschland e.V.:

Am 24.08.2019 fand der Sonnenmarkt der Lokalen AGENDA auf dem Gutenbergplatz in Mainz statt.

Teilgenommen haben 30 Agendagruppen, darunter afemdi-projekte Deutschland e.V. Am Afemdi-Stand haben geholfen Birgitt Burg, Martina Dreibus, Thomas Schneider, Ekki Friedrich und Elke Scheiner. Thema des Standes war „Lesen“ und „Bildung“ (SDG 4) sowie „Partnerschaft“ (SDG 17). Dafür hatten wir das Riesen XXL ABC-Scrabble aufgestellt und Literatur von Astrid Lindgren, Phantasie-Literatur für Jugendliche und Kinderbücher präsentiert.

Sitzgelegenheiten hatten wir ausreichend. Es war aber leider zu heiß für die Besucher, um zu verweilen, ein Buch in die Hand zu nehmen und wenigstens den Klapptext zu lesen.

An unserem Stand präsentierten wir auf dem Pflaster unser SDG-Leporello mit den 17 SDG‘s. Alle Passanten, die den Gutenbergplatz auf der Seite der Gutenbergstatue und der Eisdiele auf und ab gingen, haben die SDG’s auf dem Pflaster überquert. Und die meisten von ihnen haben sie optisch wahrgenommen, manche von ihnen haben für einen Moment über sie nachgedacht. Mit einigen haben wir auch darüber gesprochen. OB Ebling hat die gelegte Linie der SDG’s auf dem Pflaster fotografiert.

Außerdem haben wir eine Freundschaftsaktion zur Demonstration der Partnerschaftsarbeit (SDG 17) durchgeführt: Frau Burg und Martina Dreibus haben Freundschaftsbändchen mit den vorbeikommenden Kindern gefertigt aus Fäden mit den Farben der Flagge von Deutschland und Kamerun. Die Bändchen konnten die Kinder mitnehmen, auch einen SDG-Würfel falten und einen Samenstreifen als Dankeschön erhalten. Bei diesen Aktionen kam es zu guten Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen, auch einige Erwachsene blieben sitzen.

Um die Freundschaftsaktion zu vertiefen, hatten wir auf der Rückseite des ABC-Scrabble ein Leintuch angebracht mit einer Landkarte von Kamerun, Fotos der Stipendiat*innen, den Flaggen von Kamerun und Deutschland und schließlich, als Verbindung zwischen Deutschland und Kamerun sowie den Stipendiat*innen, bereits zu Hause vorgefertigte Freundschaftsbändchen.

Außerdem stand Elke Scheiner als Vorsitzende von afemdi-projekte Deutschland e.V. auf der Bühne, um die Ziele des Vereins zu präsentieren.

Insgesamt war die Stimmung auf dem Sonnenmarkt lauschig, freundlich, heiter.

Auf dem Sonnenmarkt wurden auch die „Meenzer Woideggel“ präsentiert. Frau Dr. Gresch von der Lokalen AGENDA in der Stadt Mainz informierte mich, dass die Einnahmen aus den Erlös der „Meenzer Woideggel“ zur Hälfte an „Friends of Children, Nepal“ und an „afemdi“ ausgezahlt werden.

Das war die große Überraschung für unseren Verein. Die „Meenzer Woideggel“ liegen in verschiedenen Restaurants aus (Frankfurter Hof in der Altstadt, Augustinerstraße 55, und Luups in der Neustadt, Leibnizstr. 22).

Die „Meenzer Woideggel“ wurden von Studenten der Johannes Gutenberg Universität Mainz gestaltet und werben für die 17 SDG’s der UN; sie machen auf die UN-Ziele zu ökonomischen, sozialen und ökologischen Fragen aufmerksam. Sie wurden am 11.07.2019 von OB Ebling öffentlich vorgestellt. 

Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Mainz, insbesondere an Herrn OB Ebling und an Frau Dr. Gresch von der Lokalen Agenda 21 in der Stadt Mainz für die angekündigte Zuwendung und die damit verbundene Werbung auf der Homepage der Stadt Mainz.

Wer Interesse an den „Meenzer Woideggel“ hat, möge sich an info@afemdi-deutschland.de wenden. Wir haben ein kleines Kontingent zum Abgeben gegen Spende zur Verfügung. Sie sind ein sinnvolles, kleines aber interessantes und ansprechendes Mitbringsel für die nächste Party.

Meenzer Agenda 2030-Woideggel

Jetzt erhältlich: die Meenzer Agenda 2030-Woideggel!

Sie werben für die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und sollen Mainzerinnen und Mainzer anregen, sich auch zwanglos bei einer Schorle Gedanken über den Zustand unseres Planeten zu machen.

Ihr erhaltet Sie gegen eine Spende bei Luups. Die Spende geht an Friends of Children Nepal und afemdi.

Informationen für Gastronomen

Viele Mainzer Kneipen sind dabei, wenn es darum geht, die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN bekannter zu machen. Wenn Sie Mainzer Kneipeninhaber sind und etwas Farbe auf Ihre Tische bringen möchten, melden Sie sich. Wir bringen Ihnen gerne eine Charge „Meenzer Woideggel“ vorbei.

Meenzer Woideggel

 

 

Gesucht: Der EINE WELT-Song – eine Hymne für den Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Der Song Contest begleitet den Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ seit 2015 und wird von Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Zweijahresrhythmus durchgeführt. Seit 2003 ruft der Schulwettbewerb zur kreativen Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen auf. Mit dem Song Contest soll die jugendliche Zielgruppe direkt angesprochen und der musikalische Zugang zu Themen der EINEN WELT national und international gestärkt werden.

Wer kann mitmachen und welche Songs können eingereicht werden?

  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 10 bis 25 Jahren aus Deutschland und vielen Ländern des globalen Südens, gerne auch in Form einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit!
  • Mitmachen können Solistinnen und Solisten, Chöre, Bands und alle anderen, die Spaß an Musik haben!
  • Der Song soll sich mit den Themen „Eine Welt“/„Globale Entwicklung“ auseinandersetzen.
  • Egal ob Hip Hop oder Weltmusik, Rock oder Pop – beim Musikgenre sind keine Grenzen gesetzt!
  • Der eingereichte Song darf max. 3:50 Minuten lang sein und muss in allen Teilen GEMA-frei sein.
  • Eine instrumentale Begleitung ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am Song Contest – ein Songtext mit einer eingesungenen Melodie reicht aus.

→ Jetzt direkt mitmachen!


Was kann man gewinnen?

  • Auf die Gewinnerinnen und Gewinner warten Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von über 70.000 Euro!
  • Dazu gehören unter anderem Live-Auftritte, Workshops und professionelle Studio-Aufnahmen, denn die besten 23 Songs werden in Berlin zu einem EINE WELT-Album produziert

Afrika- und Lateinamerika-Sonderpreise locken mit zusätzlichen Gewinnen:

  • Die beiden Sonderpreise können Songs gewinnen, die im Rahmen einer deutsch-afrikanisch/lateinamerikanischen Partnerschaft entstanden sind oder von afrikanischen/lateinamerikanischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingereicht wurden und thematisch Bezug auf den jeweiligen Kontinent nehmen

Sonderpreis für das beste Musikvideo:

  • Wer möchte, kann auch ein eigenes Musikvideo zu seinem Song einreichen. Der Video-Preis kann auch zusätzlich zu einem der anderen Preise verliehen werden!

Publikumspreis:

  • Der Gewinnersong des User-Votings wird ebenfalls auf dem EINE WELT-Album zu hören sein – ein Coaching und die professionelle Studioproduktion sind natürlich inbegriffen!

Einsendeschluss ist der 25. Juni 2019!